Land nimmt Niedermark im 4. Anlauf in Förderprogramm auf

Bereits neugestaltet: der Bereich der Bushaltestelle, der jetzt unter anderem eine E-Bike-Ladestation bietet, vor dem Möbelhaus Grosse Honebrink in Gellenbeck. Durch die Aufnahme ins Dorferneuerungsprogramm kann jetzt auch das weitere Umfeld bis zur Kirche in Angriff genommen werden. Bild: Gert Westdörp

NOZ-Online-Bericht von Wolfgang Elbers 17.12.2018

https://www.noz.de/lokales/hagen/artikel/1612847/land-nimmt-niedermark-im-4-anlauf-in-foerderprogramm-auf

Hagen „Das ist für uns ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk“, freut sich Hagens Bürgermeister Peter Gausmann über die Berücksichtigung der Niedermark im Dorferneuerungsprogramm des Landes. Nach der erfolgten Neugestaltung des Gellenbecker Bushaltebereichs vor Große-Honekamp können jetzt endlich auch weitere Bereiche in Angriff genommen werden.

Das „gute Gefühl“ im Vorfeld hat Hagens Bürgermeister Peter Gausmann nicht getäuscht: Am vergangenen Donnerstag hatte er sich in der Ratssitzung in seinem Verwaltungsbericht optimistisch gezeigt, dass Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) am Montag auf dem „5. Niedersächsischen Tag der Landentwicklung“ in Nienburg bekannt geben wird, dass die Kirschkommune im vierten Anlauf ins Dorferneuerungsprogramm aufgenommen wird. Jetzt ist es offiziell, dass Hagen für Fördermittel vorgesehen ist.

Gausmann: Antrag optimiert

„Unser Antrag für den Bereich der Niedermark ist nochmals optimiert worden und jetzt geradezu prädestiniert für eine Bewilligung“, lautete in der Ratssitzung die Einschätzung des Bürgermeisters zur neuerlichen Bewerbung um eine Förderung für die Niedermark. Montagmittag gab es die Bestätigung aus Nienburg: Hagen zählt zu den 19 Kommunen, die zum 1. Januar 2019 neu in das Programm aufgenommen werden. Aus der Region ist außerdem Georgsmarienhütte berücksichtigt worden.

Nachdem es im vergangenen Jahr erneut eine Absage des Landes in Sachen Dorferneuerungsprogramm gegeben hatte, war die Gemeinde über Mittel der Planungsgesellschaft Nahverkehr Osnabrück (Planos) zwischenzeitlich in die Neugestaltung des Bereichs vor dem Möbelhaus Große Honebrink in Gellenbeck eingestiegen. Die stark genutzte Bushaltestelle hat zum Beispiel einen wettergeschützten, modern gestalteten Wartebereich mit einer Überdachung in Form zweier Glasschirmelement auf beiden Seiten sowie einer E-Bike-Aufladestation bekommen.

Die Haltestellen-Umsetzung ist aber komplett auf das vorgesehene neue Gesamtkonzept für den Gellenbecker Marktplatzbereich abgestimmt. Hagens Bürgermeister: „Jetzt haben aus Hannover die Zusagen, dass es endlich im Ortsteil weitergehen kann.“

Die Zusage des Landes umfasst neben Gellenbeck auch mögliche Projekte in Sudenfeld und weitere Außenbereiche. Peter Gausmann: „Nur das Ortszentrum Hagen-Mitte ist ausgenommen, da es bereits in einem Sanierungsprogramm berücksichtigt worden ist.“

Direkte finanzielle Zusagen sind mit der Aufnahme ins Landesprogramm noch nicht verbunden. Die jetzt mit Bürgerbeteiligung zu entwickelnden Projekte können aber mit mehr als 70 Prozent gefördert werden.

Insgesamt 160 Millionen für Dorfentwicklung

„Nie zuvor konnten wir so viel Geld für den ländlichen Raum zur Verfügung stellen“, hat Ministerin Otte-Kinast am Montag in Nienburg erklärt. Seit Beginn der Förderperiode, die von 2014 bis 2020 dauert, seien für die Maßnahmen der Zile-Richtlinie landesweit rund 168 Millionen Euro EU-Mittel sowie rund 160 Millionen aus dem Fonds für die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) bewilligt worden. Davon gingen insgesamt 160 Millionen in die Dorfentwicklung.

Die Landwirtschaftsministerin hob dabei noch einmal die Bedeutung der Fördermaßnahmen zur integrierten ländlichen Entwicklung und Förderung des ländlichen Raums hervor. Durch die Fortschreibung des Dorfentwicklungsprogrammes würden jetzt Projekte und Initiativen gefördert sowie die Umsetzung fachgerecht begleitet.

Die Gemeinde Hagen will jetzt im neuen Jahr so schnell wie möglich in den Projektprozess einsteigen.